Alex Marquez beweist seinen Platz bei Honda

Der Rookie des Repsol Honda-Teams überquerte die Ziellinie als Zweiter und holte damit seinen zweiten Podiumsplatz in Folge. Stefan Bradl wurde Siebzehnter.

Anstrengungen zahlen sich in der Regel aus, und Alex Marquez hat sich während der gesamten Meisterschaft sehr ins Zeug gelegt und keine Anstrengung gescheut. Nach und nach hat er sich, wenn wir seine Worte zitieren dürfen: „professionell und korrekt“ weiterentwickelt, bis er an diesem Wochenende, im ersten Lauf des Moto GP Aragon Grand Prix, seinen ersten sicheren Podiumsplatz erreichte. Als er letztes Wochenende in Frankreich auf dem zweiten Platz gelandet war, gab uns das schon zu verstehen, dass er es ernst meint und alle Anforderungen für den Sieg erfüllt. Der Rookie des Repsol Honda-Teams war mit dem Ergebnis vom letzten Wochenende zwar sehr zufrieden, wollte sich aber auch noch steigern und hat dies auch an diesem Wochenende geschafft. „Es war das Ergebnis, dass ich wegen der nassen Rennstrecke erzielen konnte“, sagt er, nachdem er es auf den zweiten Podiumsplatz geschafft hatte. Diesmal bekam er seine wohlverdiente Auszeichnung, für den Erfolg auf trockener Strecke, und das nach seinem sensationellen Comeback. Sein Teamkollege Stefan Bradl überquerte als 17. die Ziellinie.

Die Trainingseinheiten waren nur der Auftakt zu dem, was noch kommen sollte. Die Kälte prägte das Wochenende auf der Rennstrecke vom MotorLand Aragón, aber auch das ständige Reifenwechseln spielte eine große Rolle.

Die Reifen waren der Schlüssel für Alex Marquez, der dank seiner Finesse an der Spitze der RC213V stets die Kontrolle behielt. Der Jüngste der Dynastie fühlte sich in diesem Rennen vom ersten Moment an wohl, und seine Teamkollegen forderten ihn auf, so weiterzumachen und nichts an dem zu ändern, was er während des Qualifyings getan hatte. Natürlich brauchte er den Vertrauensschub der von seinem Team und Kollegen kam, um sich durchzuschlagen, da er von der elften Position aus startete. Stefan Bradl, sein Teamkollege und Ersatz für seinen Bruder Marc während dessen Genesung startete von der einundzwanzigsten Position.

Der Fahrer von Cervera zeigte stark Leistungen, er fühlte sich sehr wohl auf seinem Motorrad. Auch als das Rennen etwas verrückt wurde, gelang es ihm noch seine Leistungen aufrecht zuhalten und das Wochenende mit guten Leistungen hinter sich zu bringen. Alex nutzte die Zweikämpfe zwischen den anderen Fahrern vor ihm und schaffte es diese Plätze zu gewinnen.

Er selbst erklärte, dass er sich in der ersten und letzten Kurve der aragonesischen Strecke besonders stark fühlte, und so ließ er sich mitreißen, bis er unter die ersten 5 kam. Mit kühlem Kopf, für den Alex schon sehr bekannt ist, verfehlte der zweimalige Champion (der Moto3 und Moto2) den Sieg nur um Sekunden, als er sich in den Kampf um diesen stürzte.

Platzkämpfe haben das so etwas an sich. In dem Moment, als Alex versuchte, die erste Position einzunehmen, und damit Joan Mir zu überholen, hat sein Hinterreifen einen Hüpfer gemacht. „Ich sah mich selbst gewinnen, und ging an meine Grenzen, legte mich auf die Lauer und wartete darauf, dass Mir einen Fehler macht“ kommentierte Alex nach dem Rennen. Die Temperaturen stiegen, und es war kohärent, dass Alex das Motorrad beherrschte, und dass obwohl die RC213V eine sehr schwierige Maschine ist. Schließlich überquerte er die Ziellinie an zweiter Stelle und wie der junge Fahrer sagte: „Ein sicherer Podiumsplatz ist mehr wert. Ja, jetzt sind wir auf dem zweiten Podiumsplatz. Das bedeutet nicht, dass wir es jedes Wochenende auf diesen Rang schaffen werden, aber es ist ein wichtiges Erfolgsereigniss, das uns Vertrauen gibt. Es ist wichtig für uns regelmäßig unter den ersten 8 Position zu sein“. Kurioserweise sind bei den Stiefeln des gebürtigen Cerveras die Außenseite komplett abgewetzt und zerrissen, und er tauscht das Material nur ungern aus, da er sehr abergläubisch ist.

Diese Position zeigt auf, dass die Entscheidungen des Teams, Alex einzusetzen gut gewählt waren. Marquez selbst hat nie an seinem Wert gezweifelt. „Ich weiß, wo ich herkomme, aber ich musste es den anderen noch zeigen, warum sie mich im Team haben sollten, und nachdem ich mein Bestes versucht habe und professionell und korrekt gefahren bin, habe ich dies getan, und nach und nach bin ich im Team angekommen. Wir sind unserem Ziel nähergekommen.“ kommentierte der jüngere aus Cervera. Jetzt ist er an der Reihe, sich beim nächsten Rennen und Gran Prix auf der Rennstrecke von Aragon zu behaupten. Dieser wird am kommenden Wochenende vom 24. bis 25. Oktober stattfinden.

Corsi kommt in die Top 10

Das MV Agusta Forward Racing Team hat einen seiner besten GPs in Aragon geschrieben. Das Qualifying, welches am Nachmittag, bei höheren Temperaturen stattfand, ermöglichte Simone Corsi den Sprung ins Q2. Der Fiamme Oro-Standardsieger startete in der sechsten Startreihe, seine großartigen Erinnerungen an die Strecke gaben ihm genug Selbstvertrauen und Motivation während des Rennens. Eine Kraft mit dessen Hilfe er die Ziellinie als Zehnter überquerte, was ihm sechs Punkte für die Gesamtwertung einbrachte. Sein Teamkollege, Stefano Manzi, startete in der achten Reihe und kletterte bis auf den vierzehnten Rang. Ein Ergebnis, das seinen Wert bestätigt. Er schafft es in diesem extrem kämpferischen Rennen zwei weitere Punkte für seine Manschaft zu erzielen. Die Fahrer des Forward Racing Team werden wieder Rennen fahren, diesmal nach dem Moto GP Rennen am kommenden Wochenende.