Márquez behält Kühlen Kopf im GP von Valencia

Nach dem schweren Sturz am Samstag, sah es für Alex Márquez nicht gut aus. Er schaffte es nicht mehr das Q2 im Qualifying zu erreichen. Am Sonntag schaffte er daraufhin nur den 16. Platz. Stefan Brandl fuhr als 14. Über die Ziellinie und erzielte dafür zw

Es war ein hartes Wochenende in Valencia für die Rennfahrer. Der Regen und die niedrigen Temperaturen haben sowohl das Training als auch die Qualifikationsrunde schwierig gemacht, auch desshalb, weil am Sonntag, dem Renntag, wieder die Sonne schien. Auf Grund der schwierigen Bedinungen, stürzte Alex Márquez, gerade in dem Moment indem er versuchte in die Gruppe des Q2 zu gelangen. Glücklicherweise konnte der Rookie des Repsol Honda Teams, nach Durchlaufen der MotoGP Mobile Clinic seine Teilnahme am folgenden Tag warnehmen. Am Ende des Qualifyings erklärte er: „Ich habe meine Hüfte und meinen unteren Rücken verletzt, nach nur einer Minute hatte ich mich erholt und versuchte mit dem zweiten Motorrad weiterzumachen, aber als das Adrenalin verschwand, war klar, dass ich keine weiter Runde schaffe. Jetzt müssen wir warten, wie die Schmerzen morgen aussehen. "

 

Trotz der Verletzungen, die sich Alex beim Sturze zugezogen hatte, schaffte der Jungsprung aus Cervera es, die Schmerzen zu ignorieren und von der 20. Position Punkte zu holen. Sein Teamkollege Stefan Bradl startete von der achtzehnten Position, nachdem er um nur eine Sekunde die Q2 verpasst hatte. Das Rennen fand in einem Klima und einer Temperatur statt, die sich stark vom dem der restlichen Woche unterschieden. Die Wahl der Reifen war entscheidend und Alex Márquez sah sich sowohl körperlich als auch geistig einem schwierigen Rennen gegenüber. Glücklicherweise und dank der Geduld und Finesse, die ihn auszeichnet, gelang es dem jungen Fahrer, in Valencia ins Ziel zu kommen, um sich seiner nächsten Herausforderung in Portugal zu stellen.

 

Stefan Bradl passte sich den wechselnden Bedingungen auf der Strecke besser an und behauptete sich in den 27 Runden der Strecke in Cheste. Er überquerte als 14. die Ziellinie und holte zwei weitere Punkte für seine Weltcup-Wertung. Der Circuit Ricardo Tormo war für die Ausrichtung dieses GP von Valencia verantwortlich. Als merkwürdige Tatsache war dieser GP nicht wie üblich der letzte im Kalender, aber er entschied den MotoGP-Weltmeister 2020. Von Puig aus möchten wir Joan Mir und dem Suzuki-Team zum Gewinn einer chaotischen und bedeutenden Weltmeisterschaft für das Unternehmen gratulieren.

 

Unglück für das Forward Racing Team

Das MV Agusta Forward Racing Team hatte es in Valencia, auch am zweiten Wochenende sehr schwer. Die Rennen auf dem Circuit Ricardo Tormo war eine Achterbahnfahrt der Gefühle und Ereignisse. Stefano Manzi demonstrierte am Samstag das Potenzial des MV Agusta und erreichte nach 45 Jahren die erste historische Pole für das Unternehmen und eine Rekordrunde von 1 Minute 34 Sekunden 418 Tausendstel. Als der Italiener jedoch um die Spitzenpositionen kämpfte, 15 Runden vor Schluss, ging er zu Boden. Seine Teamkollegin Simone Corsi fühlte sich auf der Strecke in Valencia nicht so wohl und überquerte nur als Siebzehnte die Ziellinie.

 

Dieses Ergebnis zeigt die Optionen des MV Agusta in der Moto2 und unterstreicht auch die angeborenen Fähigkeiten von Stefano Manzi. Ein Fahrer, der mit mehr Enthusiasmus als je zuvor auf der Strecke von Portimao ankommt, wo am Wochenende vom 20. bis 22. November das letzte Rennen der Weltmeisterschaft stattfindet.