Eine etwas andere Weltmeisterschaft

Der Grand Prix von Brünn bestätigte, dass wir wohl vor der seltsamsten Weltmeisterschaft derzeit stehen. Das Repsol Honda Team hatte Stefan Bradl als Ersatz für Marc Márquez, der wegen seines Sturzes wegfällt. Álex Márquez kam als Fünfzehnter ins Ziel und

Dies wird eine Weltmeisterschaft, an die man sich noch lange erinnern und die man nicht vergessen wird. Aufgrund der Coronavirus-Krise musste der Start verschoben werden, und der Sturz von Marc Márquez hob das erste Rennen hervor, das in Jerez ausgetragen wurde. Trotz der großen Motivation des geb. Cerveras, zwang ihn eine Behinderung in seiner Genesung, seine Teilnahme am Grand Prix, ausgetragen in der Tschechischen Republik, abzusagen. Stefan Bradl sprang als Ersatzmann ein. Er machte sich gut am Steuer seiner Honda, aber das Glück war während der Qualifikationstage nicht auf der Seite von Repsol Honda Fahrer Brandl. Álex Márquez, der Rookie des Jahres schaffte es in der Q1 nicht, sein Bestes zu geben und musste am Sonntag, gezwungenermaßen vom 21. Platz starten. Auch Brandl war nicht auf seiner Höchstleistung mit seiner Honda und beendete dieses Rennen in der Weltmeisterschaft auf dem zwanzigsten Platz.

Die schlechten Ergebnisse am Samstag untergruben nicht den Ehrgeiz der Honda Fahrer, die mit allen Mitteln auf ihr Comeback zusteuerten. Álex Márquez legte ein gutes Tempo vor. Er ließ die vor ihm Fahrenden langsam aussehen, und überholte viele Fahrer vor ihm, mit einer Sturheit und einem Ehrgeiz, der dazu führte, dass er als Fünfzehnter über die Ziellinie fuhr. Auf diese Weise konnte der Repsol Honda-Neuling in allen Rennen, die in dieser seltsamen Saison ausgetragen wurden, Punkte sammeln. Stefan Bradl rückte nur zwei Plätze vor und fuhr als Achtzehnter ins Ziel.

Nach dem Rennen veröffentlichte das Repsol Honda Team eine Erklärung, in der es die Abwesenheit von Marc Márquez im nächsten Rennen bestätigte: „Stefan Bradl wird in dem kommenden Rennen erneut an der Seite des Repsol Honda Teams antreten, während sich der amtierende Weltmeister weiter erholen wird“. Damit verpasst der Cervera sein drittes Rennen, das vom 14. bis 16. August auf dem Red Bull Ring - Spielberg (Österreich) ausgetragen wird.

Forward Racing Team

Das Forward Racing Team machte ähnliche Erfahrungen wie das Repsol Honda Team. Alles deutet auf ein erfolgreiches, vielversprechendes Wochenende hinzudeuten, bis zu dem Moment, in dem Simone Corsi stürzte. Dies geschah während des Warmups vor dem eigentlichen Rennen. Sie verdrehte sich beim Sturz und alle hielten den Atem an. Der MV Agusta Fahrer Corsi musste von der Rennstrecke getragen werden. Er hatte sich die kleine Zehe seines rechten Fußes gebrochen. Seit dem Moment galt die Aufmerksamkeit vom Forward Racing Team auf Stefano Manzi.

 

Manzi startete von den letzten Positionen in der Startaufstellung, so konnte er sein Comeback an die Spitze gleich am Anfang beginnen. Seine Motivation und sein Ehrgeiz ließen ihn um die Plätze und Punkte kämpfen. Sein Sturz in der 11 Runde der Strecke auf Brünn zwang das Team ohne Punkte aus Tschechien zurückkehren. Diesen Fehlschlag will das Forward Racing Team mit dem nächsten Gran Prix in Österreich am 14. Bis 16. August wettmachen.