Rea hat einen größeren Vorsprung als je zuvor

Jonathan Rea baut seinen Vorsprung an der Spitze der WorldSBK aus. Er schloss ein grandioses Wochenende im MotorLand Aragón ab. Lowes erbrachte trotz Magenproblemen sehr gute Ergebnisse.

Das zweite Wochenende im MotorLand Aragón war für das Kawasaki Racing Team vielversprechend. Die zeitlich beschränkten Trainings dienten als Appetitanreger. Der gleiche Trainingsplan wie sonst auch, trotzdem Umständen von Covid19 Maßnahmen. Jonathan Rea und Alex Lowes belegten die Plätze zwei und drei, nur wenige Tausendstel hinter dem Führenden. Die Ergebnisse vom Samstag waren mehr als positiv, mit einem zweiten Platz von Rea und einer großartigen Leistung von Lowes. Der KRT Fahrer fuhr am Sonntag mit dem gleichen Tempo weiter und erbrachte dadurch einen zweiten Platz in der Superpole und einen Sieg im zweiten Rennen.

 

Am Samstag litt Lowes an einem schweren Magendarmvirus, die ihn so sehr schwächte, dass er seine Position nicht mehr halten konnte und somit im 3. Rennen von Platz 10 starten musste. Rea hingegen startete von der Pole-Position. Das Eröffnungsrennen der Runde von Teruel, das ebenfalls im MotorLand Aragón ausgetragen wurde, verlief seit dem Start am Samstag sehr vielversprechend. Den Start des Rennen hat der Kawasaki Fahrer einwandfrei hinbekommen. Rea blieb bis zur 18. Runde Erster. Dann schaffte es der Fahrer Michael Rubén Rinaldi einen Moment der Unachtsamkeit auszunutzen, und das Kommando zu übernehmen. Schlussletztlich konnte er 20 Punkte holen, welche sehr wichtig sind, um die Führung in der Meisterschaft zu behalten. Vor allem weil Scott Redding stürzte. Die Entschlossenheit von Lowes brachte ihn von der zehnten auf die sechste Position, sowie zehn Punkte in der Gesamtwertung.

 

Der Sonntag war ein harter Tag für Alex Lowes, der immer noch an der Magengrippe litt. Ein Ärgernis, das ihn jedoch nicht davon abhielt, auf sein Motorrad zu steigen, um in der Tissot-Superpole anzutreten. Er wird Sechster, nachdem er trotz der Schmerzen die schnellste Rennrunde gefahren ist. Zu Beginn des Sprintrennens übernahm Rea die Führung, doch Scott Redding überholte ihn in der zweiten Runde und hielt die Führung bis zum Ende. Das Rennen verlief anders. Rea entschied sich für einen konventionellen Hinterradreifen und wartete auf seine Chance. Der Rest der Rivalen montierte einen superweichen SCX, und nachdem sie um die erste Position gekämpft hatten, begannen sie, die Reifen zu verschleißen, bis sie vom Kawasaki-Fahrer überholt wurden.

 

Redding brachte es nur auf den dritten Platz, so dass Jonathan Rea die Meisterschaft mit 36 Punkten Vorsprung anführte. Lowes kämpfte wie ein Titan und belegte den fünften Platz. Er fügte 11 Punkte hinzu und blieb nur 20 Punkte hinter dem dritten Platz in der Meisterschaft zurück. Das nächste Rennen wird ebenfalls in Spanien ausgetragen, genauer gesagt auf dem Land des KRT-Teams: Montmeló. Die sechste Runde der WorldSBK wird vom 18. bis 20. September stattfinden.

 

Ein Tag mit schlechten Ergebnissen

Ana Carrasco nahm mit großer Begeisterung an der vierten Runde des WorldSSP300 teil. Die erste Runde in Teruel war sehr schwierig, mit vielen Positionswechseln und Fahrern, die um die ersten Plätze kämpften. Carrasco führte eine Zeit lang, wurde aber schließlich Fünfte. Ein Ergebnis, das sie am Sonntag nicht halten konnte, nachdem sie beim Kampf um die Spitzenplätze in einigen Runden zu viel Distanz gegeben hatte. Ein Fehler, der dazu führte, dass sie die Ziellinie nur auf 22. Platz überquerte. Trotzdem schaffte die spanische Fahrerin ein Comeback mit dem sie in die MotoGP Geschichte eingehen wird. Ana bleibt trotz den schlechten Ergebnissen des letzten Rennens auf dem vierten Platz, 31 Punkte hinter Buis, dem Führenden der WorldSSP300 für das nächste Rennen auf der Strecke Barcelona-Kataloniens.