Pol Espargaró entgeht einer schweren Verletzung, fährt aber nicht in Valencia

Der Fahrer des Repsol Honda Teams muss sich nach einem schweren Sturz im dritten freien Training ausruhen.

Gerade als sich das MotoGP-Starterfeld darauf vorbereitete, zum ersten Mal auf den Ricardo Tormo Circuit hinauszufahren, begann es auf dem valencianischen Asphalt zu regnen. Pol Espargaró nutzte die Gelegenheit, um seine Honda RC213V im Nassen zu testen. Ein produktiver Vormittag führte die Nummer 44 zur neuntschnellsten Zeit, nur 0,731 Sekunden von der Spitze entfernt.

 

Am Nachmittag und bei besseren Wetterbedingungen konnte Pol in Valencia, einem seiner Lieblingsrennen im Kalender, seinen Speed zeigen. Der Fahrer aus Granollers verbesserte seinen Rhythmus mit jeder Runde auf der Strecke und fuhr eine Bestzeit von 1'30.939 Minuten, was ihm den zweiten Platz in der Gesamtwertung einbrachte.

 

Mit nur 0,012 Sekunden Rückstand auf Bagnaia gab der Repsol-Honda-Pilot in seiner letzten Runde des FP2 noch einmal alles, um den Rückstand aufzuholen, stürzte aber in Kurve 6. Espargaró beendete den Tag ohne Verletzungen.

 

Am Samstag, während des 3. freien Trainings, stürzte Pol Espargaró am Ausgang von Kurve 12 und auf dem Weg in Richtung 13 schwer. Der Fahrer wurde schnell in das medizinische Zentrum der Rennstrecke gebracht, bevor er erneut verlegt wurde, diesmal jedoch zur weiteren Untersuchung in das Krankenhaus 9 de Octubre in Valencia. Die medizinische Untersuchung ergab schwere Prellungen, vor allem im Bereich der rechten Brust und des Unterleibs.

 

Espargaró nahm schließlich an keiner der anderen Sitzungen des Wochenendes teil.