Die Mannschaft von Repsol Honda bleibt stark

Álex Márquez beendete sein zweites Rennen nach Marcs Rücktritt, der nach der Operation am Dienstag kein Risiko eingehen wollte.

Der Red Bull Grand Prix von Andalusien hatte einen Hauptprotagonisten: Marc Márquez. Nach dem brutalen Sturz bei seinem spektakulären Comeback im letzten GP wurde der Repsol-Honda-Fahrer noch am selben Dienstag operiert. Allen Widrigkeiten zum Trotz erschien der Cervera-Fahrer an der Rennstrecke von Jerez, um an den Start zu gehen. Seine Anwesenheit im Training zog die ganze Aufmerksamkeit auf sich, aber in Q1 sagte sein Körper genug, die 93 eingegebenen Boxen und er kam nie wieder auf die Strecke zurück, um sich für das Q2 zu qualifizieren. Alles schien gegen das Repsol-Honda-Team zu sein, aber der Àlex im Q1 fehlte noch immer. Glücklicherweise kehrte er in die Box zurück und konnte am nächsten Tag von der 21. Position starten.

 

Für das Team begann ein seltsamer Sonntag. Marc Márquez war definitiv ausgeschieden, er musste sich trotz seines titanischen Versuchs, um die Punkte zu kämpfen, von seiner Humerus-Operation erholen. Sein Bruder startete von den letzten Positionen und der extrem hohen Temperatur auf der Strecke, die 63º Celsius erreichte. Der kalte Geist des kleinen Bruders aus Cervera erlaubte es ihm, sich als einziger Vertreter der Mannschaft aufzustellen und den Grund für seine Unterschrift mit einem perfekten Start zu zeigen.

 

Álex vermied es, mit anderen Fahrern in Kontakt zu kommen und hielt sich von den heiklen Positionen fern. In seiner ersten Runde holte er insgesamt 7 Positionen zurück. Der Rookie von Repsol Honda fand seinen Rhythmus und kletterte auf die achte Position, baute seinen Vorsprung als bester Rookie des Jahres aus und fuhr sein erstes Top-Ten-Rennen.

 

Das Repsol Honda-Team muss sich von einem unerwarteten Meisterschaftsstart erholen. Für den nächsten GP in Brünn (Tschechische Republik) bleiben noch zwei Wochen. Der nächste GP findet am Wochenende vom 7. bis 9. August statt. Die Brüder Cervera werden diese Ruhetage nutzen, um sich selbst zu heilen und sich darauf vorzubereiten, stärker als je zuvor zurückzukehren.

 

Forward Racing Team schleicht sich in die Top 10

Das Forward Racing Team beendet seine Zeit in Jerez mit den ersten Top 10, angeführt von Stefano Manzi und seiner MV Agusta. Der Italiener startete von der 19. Position in der Moto2-Startreihe, aber sein Wachstum an den Kontrollen und der Wunsch nach guten Ergebnissen erlaubten es ihm, als Neunter die Ziellinie zu überqueren. Ein hervorragendes Ergebnis für das Team. Einige technische Probleme zwangen Simone Corsi, in der 19. Runde ins Ziel zu kommen. Wir sehen Sie beim nächsten GP in der Tschechischen Republik vom 7. bis 9. August wieder.