Rea kommt in Misano hinter Bautista ins Ziel

Jonathan Rea wird im ersten Rennen des Wochenendes Zweiter, verpasst aber im zweiten Rennen in Misano das Podium.

Als die Fahrer der Superbike-Weltmeisterschaft auf der italienischen Rennstrecke von Misano Marco Simoncelli ankamen, wurden sie mit Temperaturen konfrontiert, die im Laufe des Tages stiegen. Fast alle konnten ihre Zeiten bereits im zweiten freien Training verbessern, als die Sonne den Asphalt nach den heftigen Regenfällen vom Vortag wieder aufhellte.

 

Gerade Jonathan Rea nutzte das FP2, um die beste Rundenzeit zu fahren, nur 0,126 Sekunden hinter dem schnellsten Fahrer des Freitags, Álvaro Bautista. Alex Lowes seinerseits beendete das Rennen mit 0,698 Sekunden Rückstand auf Platz sieben. Der Brite arbeitete mit seinem Team an der Rennkonfiguration, wobei er sich an der Konfiguration orientierte, die ihm bei der letzten Runde in Estoril gelungen war.

 

Der Samstag begann in Misano sonnig und heiß. Diese Wetterbedingungen spielten im Qualifying eine große Rolle, das Rea als Dritter und sein Teamkollege Lowes als verdienter Vierter beendeten. Álvaro Bautista gewann die Superpole, und Toprak Razgatlioglu holte sich die Silbermedaille.

 

Im Eröffnungsrennen von Misano fuhr Rea vom Start weg entschlossen. Dem Nordiren gelang es, in der dritten Runde sowohl Razgatlioglu als auch Bautista zu überholen und die Führung nicht weniger als zehn Runden lang zu halten. Das frenetische Tempo des späteren Siegers Álvaro Bautista in den letzten Runden zwang Rea dazu, sich mit einem sehr guten zweiten Platz zu begnügen.

 

Lowes fiel nach einem guten Start des Rennens etwas zurück. Seine Konzentration und Entschlossenheit halfen ihm, seine Position wieder zu verbessern, und er beendete das Rennen als Fünfter, was seine beste Platzierung in einem Jungfernrennen in dieser Saison bedeutet.

 

Der Sonntag war nicht der beste Tag für Rea, denn es war das zweite Mal in der gesamten Saison, dass er nicht auf dem Podium landete. Der Nordirländer beendete das Rennen als Vierter, hinter Sieger Álvaro Bautista, Toprak Razgatlioglu und dem Italiener Michael Ruben Rinaldi. In der Superpole erreichte er immerhin den dritten Platz, obwohl er bis zum Schluss mit einem fantastischen Xavi Vierge kämpfte.

 

Im weiteren Verlauf des Rennens erwischte Rea nicht den besten Start, aber er erholte sich im Laufe der Runden. Dieses Mal kam ein neuer Gast hinzu, als Rinaldi Jonathan überholte. Während Bautista auf den richtigen Moment wartete, um den Türken Razgatlioglu zu überholen, begann Rea sich immer weiter von der Spitzengruppe abzusetzen und entfernte sich von Rinaldi.

 

Iker Lecuona versuchte, Bassani, Lowes und Locatelli hinter sich zu halten, während die Emotionen auf der fünften Position lagen. Schließlich gab es eine Long Lap Penalty für Lowes, weil er zu oft von der Strecke abkam, was ihn auf die achte Position zurückwarf. Rea wurde Vierter, was nicht schlecht ist, aber er wird die nächste Runde im Vereinigten Königreich sicher mit mehr Lust denn je erreichen.