Racing

Teams

TEAM KAWASAKI RACING WSBK

Der derzeitige Team-Weltmeister, der den Titel der WSBK wiedererlangt, fährt mit unseren Windschutzscheiben.

Riders

JONATHAN REA

Jonathan Rea trat 2016 einer kleinen, aber bemerkenswerten Gruppe von World SBK-Meistern bei, als er direkt hintereinander mehrere Titel gewann. Nur drei andere Fahrer haben das bis jetzt geschafft.

"JR" war 2015 fast der dominierende Champion in der Geschichte der Kategorie.

Im Jahr 2016, fuhr er ein neues Modell, schaffte keine größeren Titel dafür blieb er aber noch an der Spitzte.

Als erster Gewinner der Serie beim Ninja ZX-10R, und im Jahr davor ebenfalls wieder Meister, konnte Rea Geschichte schreiben, als er sich 2017 den Fahrertitel holte. Kein Fahrer hat je drei Auszeichnungen in Folge gewonnen…

Das große Talent in Rea war schon im früheren Junior – Motocross – Weltmeister zu spüren, der 2003 den Sprung in die Straßenrennen machte.

Das Fahren im britischen Supersport verdiente seinen Einsatz in der BSB-Meisterschaft. Er war der jüngste Fahrer, der sich im Jahr 2005, in dieser prestigeträchtigen nationalen Meisterschaft eine Pole Position holte.

Beim BSB-Titel von 2007 wurde er Zweiter, doch sein Blick fiel auf die WSB Rennen- und insbesondere auf die FIM-Supersport-Weltmeisterschaftsklasse.

2008 war er Vizemeister in der WSS-Klasse und machte den Sprung in die WSB noch vor Saisonende.

Sobald seine Chancen auf den Supersport-Titel erloschen waren, übernahm er in der Endrunde in Portugal eine Superbike-Fahrt mit seinem Team, erzielte viele Punkte und beeindruckte alle mit seinem Tempo.

Die Rookie World SBK –Saison beendete er unter den Top – 5 mit zwei Siegen und ingesamt acht Podiumsplätze.

Ein Top-Ergebnis für einen Fahrer der ersten Saison. Mit ihm wurde ein neuer Stern im Fahrerlager von SBK geboren. Von 2009 bis Ende 2014 war Rea der Top-Honda-Fahrer in der SBK-Meisterschaft.

Im Jahr 2010 verbesserte er sich in Bezug auf die Meisterschaftsergebnisse noch einmal und erzielte vier Siege, ein Gesamtrekord, die er bis 2014 nicht wieder erreichen würde. Er war auf Platz drei, bevor er zwei Runden vor Schluss verletzt wurde. 2011 platzierte er sich auf Rang neun, nachdem er sich eine Verletzung in der vorigen Saison hinzugezogen hatte. Nach einem Sturz in der Saison verpasste er diese und beendete das Rennen mit einem entäuschend niedrigen neunten Gesamtrang. Trotz seiner Verletzungsprobleme gewann er noch zwei Rennen.

Bei vier Rennsiegen im Jahr 2012 wurde Jonathan Fünfter in der Titeljagd, aber das Glück hielt leider nicht lange an. Schon 2013 stürtzte er erneut.

Ein Sturz bei der deutschen Runde, aufgrund des Öles auf der Strecke, brach seinen Oberschenkelknochen und beendete die Saison für Ihn.

Er landete auf dem neunten Platz und konnte seinen Rekord aufrechterhalten, in jeder Saison mindestens ein Rennen zu gewinnen, seit er bei SBK Vollzeit tätig war.

Diesen Rekord konnte er 2014 aufrechterhalten, als er auf den dritten Platz der Meisterschaft landete. Sein bisher bestes Ergebnis konnte er mit vier Siegen, in der Saison 2014 gewinnen.

Zu seinem erstaunlichen Jahr 2015 gehörten 14 Siege und 23 Podestplätzen und ein Meisterschaftsgewinn, den er lange vor dem Ende der Saison in seiner Tasche hatte.

Letztes Jahr war Rea ein klarer Meister, als er in seinem zweiten Kawasaki-Jahr zum zweiten Mal in den Back-to-Back-Club wechselte. Jetzt geht er mit drei Erfolge in Serie in die Geschichte ein.

TOM SYKES

Der Gewinn der Meisterschaft 2013 für das KRT-Team war ein wundervoller Abschluss seiner Zeit als Fahrer in der Spitzenklassen.

Der hartgesottene Yorkshire Bewohner konnte auch 2012 und 2014 die Titel gewinnen und wurde 2016 Zweiter.

Sykes genoss 2008 seine ersten Wildcard-Fahrten in der Superbike-Weltmeisterschaft, als er gegen die etablierteren Fahrer auf seinem heimischen Boden einen zweiten Platz belegte. Er war nicht von Anfang an ein Viertaktstar.Wenn wir weiter zurück Blicken in seiner Karriere, finden wir ihn bei Zweitaktrennen vor, die er damals noch bevorzugte.

Er brauchte nur eine sehr kurze Zeitphase der Umstellung. So hatte er das vergnügen mit der 600 Kawasaki seines Großvaters in Britannnien anzutreten und war dort auch schon Erfolgreich. Er stieg 2006 it den Zweiten Platz aus.

Tom holte sich im BSB-Rennen 2007 fünf Podestplätze und landete auf einen guten sechsten Rang, bei den wohl härtesten Meisterschaften in Großbritannien die es je gab. Dabei ließ er Paul Bird zum Ende hin, hinter sich.

Ein Jahr später, nachdem er in Großbritannien eine Serie für ein anderes Team gewonnen und in der britischen Runde der Superbike-Weltmeisterschaft ein Podiumplatz belegt hatte, war Tom in einer sehr starken Position. Dadurch wurde er 2009 für die WSB für Vollzeit verpflichtet.

Ein hartes erstes Jahr, das am Ende durch Verletzungen beendet wurde, stand nicht in Toms Vorsaison-Drehbuch, aber er beeindruckte gelegentlich und war besser als viele große WSB-Namen.

Im Jahr 2010 unterzeichnet er den Vertrag für Kawasaki. Es dauerte einige Zeit bis Tom und sein Team das Beste aus dieser Generation von Kawasaki Ninja ZX-10R herausholten. Nach einer siegreichen Rückkehr in die BSB für ein einmaliges Treffen in Brands Hatch brachten die letzten paar SBK-Rennen starke Punktzahlen und befödertenTom fast wieder auf das Podium.

Für 2011 wurde Sykes für die Entwicklung und den Start des brandneuen Ninja ZX-10R engagiert. Diese Aufgaben waren lohnend, da das Motorrad auf verschiedenen Rennstrecken neue und stärker Kräfte entwickelte. Fast schon zu Beginn des Jahres erreichte Sykes Leistungen, die ihm schließlich seinen ersten Rennsieg auf globaler Ebene einbrachten.

Die Saison 2012 war ein weiterer positiver Wendepunkt für Sykes, als er vier Rennsiege und eine gigantische Anzahl Superpole-Preise als schnellster Qualifikant erzielte.

Sein Meistersieg im Jahr 2013 war der bisherige Höhepunkt seiner Karriere. 2014 verpasste er den Titel nur um sechs Punkte und war 2015 nur 17 Punkte auf dem zweiten Gesamtrang. Nach einer starken Saison voller Rennsiege und Podiumsplätze im Jahr 2016 wurde er Vizemeister.

Sein Wintertestplan brachte er einige Anpassungen ein, diese zeigten neue Herausforderungen die Sykes bereit ist sich zu stellen. Durch seine Anpassungen sollte die erneuerte Ninja ZX-10RR, energetischer sein als je zuvor.

News

WorldSBK in Argentinien

Am 11., 12. und 13. Oktober fand im argentinischen San Juan Villicum der vorletzte Saisontermin statt.

Auf Grund einer Verschmutzung auf einem Streckenabschnitt, waren die Rundenzeiten des ersten Trainingstages nicht wie erwartet. Der Schmutz auf dem Asphalt führte dazu dass die Rennfahrer es schwer hatten auf der rutschigen Strecke. Sie schafften es nicht die Bestzeit dieser Strecke zu schlagen, der erste der ins Ziel kam 4 Sekunden später, als die 2018 aufgestellte Bestzeit ins Ziel. Rea arbeitet an seinem Tempo und belegte den zweiten Platz in der Gesamtwertung. Haslam stürtzte unglücklich und verletze sich dabei am Knie sowie am Daumen. Trotzdem kehrte er auf die Strecke zurück und wurde Siebter.

Am Samstag sahen sich die Fahrer wieder einer verdreckten Strecke gegenüber. Diesmal war es Sand und Staub der schon das morgendliche Training erschwerte. In der Superpole qualifizierte sich Jonathan Rea als drittschnellster Fahrer, Leon Haslam als 14.

Im ersten Rennen dieses Wochenendes kämpfte Rea in den ersten Runden mit drei weiteren Fahrern. Der Kampf ging solange, bis der der Sieger des Rennens, Álvaro Bautista, es schaffte einige Sekunden zwischen ihn und den anderen zu bringen. Rea blieb vor Razgatlioglu und wurde somit Zweiter.

Haslam musste sich große Mühe geben, um die sechste Position zu erreichen, nachdem er die fünfte Startreihe verlassen hatte. Der KRT-Pilot war noch nie in Villicum gefahren.

Am Sonntag bestritten die Fahrer das Superpole-Sprint-Rennen welches nur zehn Runden ging. Jonathan Rea ging als Gewinner des Tissot-Superpole-Preises 2019 heraus. Haslam schaffte den achten Platz, nachdem er vom 14. Platz startete.

Im zweiten Rennen kämpfte Rea in den ersten Runden mit Álvaro Bautista, bis der aktuelle Weltmeister entkommen konnte und den zweiten Sieg des Tages erzielte.

Sein Teamkollege Haslam wurde Zehnter, nachdem er einen Zusammenprall mit einen anderen Fahrer hatte und dabei seinen Vorteil verlor.

Die Ergebnisse von Jonathan Rea und Leon Haslam an diesem Wochenende in Argentinien haben dazu geführt, dass das Kawasaki Racing Team zum Gewinner der WorldSBK-Teammeisterschaft gekürt wurde. Kawasaki führt die Rangliste der Hersteller mit 37 Punkten an.

Den letzten Termin im Kalender findet ihr vom 25. bis 27. Oktober auf dem Losail International Circuit in Katar.

World SBK auf Magny Cours

Am 27., 28. und 29. September fand auf der französischen Rennstrecke von Magny Cours die letzten Rennen der Superbike-Weltmeisterschaft statt.

 

Am Freitag war das freie Training aufgrund des morgendlichen Regens nass und unangenehm. Leon Haslam trotzte dem Regen und schaffte es die Position des zweitschnellstens Fahrer zu sichern, während sein Team-Partner Jonathan Rea Siebter wurde. Beide Fahrer stellten ihre Motorräder gut auf und sammelten sich genügend Informationen von der Strecke.

 

Auch der nächste Tag war vom Regen verfolgt. Desshalb mussten die Fahrer der World SBK die Superpole im Regen absolvieren. Jonathan Rea qualifizierte sich als Erster für die sechste Pole der Saison. Nachdem Rea das Rennen bestritten hatte, konnte er sich nicht von seinen Verfolgern lösen und spielte in einigen Gefechten um die besten Plätze mit. Die Überraschung des Tages kam vom, von Beginn her letzten, Fahrer Toprak Razgatlioglu, der unerwartet sich nach vorne kämpfte und dann Rea überholte. Damit erzielte er seinen ersten Sieg. Haslam schaffte es, sich als Dritter zu qualifizieren, aber ein unglücklicher Sturz ohne Konsequenzen ließ dem Piloten keine Möglichkeiten auf den Gewinn.

 

Am Sonntag bestritten die Fahrer das Tissot-Superpole-Rennen, bei dem Rea Zweiter und Haslam Neunter wurde. Im zweiten Magny Cours-Rennen holte Jonathan Rea bei der ersten Chance, die sich ihm bot, die Meisterschaft zu sichern, das Beste aus sich raus und wurde zum fünften Mal in Folge zum WorldSBK-Weltmeister ernannt.

 

Nach dem Start musste sein Rivale Álvaro Bautista nach einem Zusammenprall mit Razgatlioglu aufgeben. Auf diese Weise war es ein leichtes für Rea die Meisterschaft zu gewinnen. Sein Verfolger während des Rennens, Michael Van der Mark, machte es Rea nicht leicht und spielte bei einigen Überholmanövern die Hauptrolle, doch Jonathan Rea schaffte es schließlich, eine Lücke zu nützten und übernahm die erste Position. Er wurde fünfmaliger Champion. Noch nie zuvor hatte jemand fünf World SBK-Titel gewonnen, geschweige denn nacheinander.

 

Haslam hatte einen schwierigen Sonntag nach dem Sturz des Vortags. Er fühlte leichte Schmerzen in der Schulter, dennoch belegte stieg er aus sein Motorrad und holte sich den siebten Platz heraus.

 

Die World SBK hat noch zwei ausstehende Termine im Kalender. Der nächste findet vom 11. bis 13. Oktober in Argentinien statt.

 

Die SuperSport300-Meisterschaft hat an diesem Wochenende auch auf der französischen Rennstrecke stattgefunden. Die Fahrerin Ana Carrasco siegte in Magny Cours vor Manuel González, der zum Weltmeister von WorldSSP300 ernannt wurde. Das letzte Rennen der Saison findet am 26. Oktober in Katar statt.

World SBK in Portimao

Nach einem langen Urlaub kehrten die WorldSBK-Fahrer am vergangenen Wochenende auf der Strecke von Portimao in Portugal zum Einsatz zurück, wo vor zwei Wochen die offiziellen Meisterschaftstests stattfanden.

Jonathan Rea führte den ersten Tag des freien Trainings an und er wurde Erster im FP1 und Zweiter im FP2. Trotzdem war es die schnellste, dank der guten Zeit, die er in der ersten Sitzung hatte. Insgesamt Leon Haslam belegte den 6. Platz. Er hatte einige Probleme während des FP2 und belegte den 12. Platz. Trotzdem landete er auf den kombinierten Listen unter den ersten sechs.

Beide Piloten bereiteten sich auf das erste Rennen des Wochenendes vor und bestätigten die Daten, die sie vor einigen Tagen aus dem Test ausgezogen hatten.

Am Samstag nach dem FP3 wurde die Superpole gespielt, in der Jonathan Rea einen neuen Rekord mit einer 1: 40,372 aufstellt hatte, damit er die Pole holte. Verlaste er seinen Teamkollege Leon Haslam hinten, der den zweiten Startplatz belegte. Bei der Abreise zeigte Rea ein starkes Tempo und niemand konnte ihn herausfordern. Nicht einmal sein engster Konkurrent in der Meisterschaft, Álvaro Bautista, der am Ende der ersten Runde auf den 16. Platz fiel. Auf diese Weise hat Rea den zehnten Saisonsieg errungen.

Leon Haslam hatte kein leichtes Rennen. Als Bautista in den letzten beiden Runden eintraf, konnte er sich auf der Geraden nicht verteidigen. Trotzdem gewann er sein persönliches Duell mit Toprak Razgatiloglu und der KRT-Fahrer wurde mit dem fünften Platz belohnt.

Am Sonntag wurde die Tissot Superpole in zehn Runden gespielt, in denen Jonathan Rea vor Bautista einen neuen Sieg errang. Haslam wurde Fünfter hinter Razgatlioglu.

Im zweiten Rennen führte Rea die ersten Runden vor Razgatlioglu und Haslam aber Bautista in Runde sechs die Führung übernahm. Rea kämpfte mit dem Ducati-Fahrer um die Führung aber wurde jedoch Zweiter vor Razgatlioglu, der den dritten Platz belegte. Haslam beendete das Rennen als Fünfter und holte sich damit einen Hattrick.

In Ermangelung von drei Terminen zum Ende der Saison führt Jonathan die Meisterschaft mit 91 Punkten über Alvaro an, und Leon liegt an fünfter Stelle vor Toprak.

An diesem Wochenende wurde auch der Supertsport300-Weltcup gespielt, bei dem die Kawasaki-Fahrerin Ana Carrasco auf dem zweiten Platz der WorldSSP300-Weltmeisterschaft mit 43 Punkten Rückstand auf den Spitzenreiter stand, gefolgt von zwei weiteren Fahrern.

Der Weltmeister belegte in Portimao den dritten Platz. Dank eines guten Starts, konnte es in der Kopfgruppe platziert werden und erreichte die dritte Stufe des Podiums. Auf diese Weise beendet Ana die siebte Runde der Meisterschaft und belegt mit 81 Punkten und 47 Punkten Vorsprung den dritten Platz in der Meisterschaft. Es sind nur noch zwei Rennen übrig, um die Weltmeisterschaft zu beenden.

Die nächste Runde findet vom 27. bis 29. September auf der französischen Rennstrecke von Magny Cours statt.

9. Welt-SBK-Runde in Laguna Seca

Am 23., 13. und 14. Juni fand die neunte Runde der World SBK auf dem legendären WeatherTech Raceway Laguna Seca in Kalifornien (USA) statt.

Am Freitag fanden die Freien Trainingseinheiten statt, bei denen Jonathan Rea und Leon Haslam die zweit- und fünftschnellsten Fahrer waren. Beide Piloten konzentrierten sich darauf, ihre Motorräder richtig zu justieren und die besten Reifen für diese Strecke und diese Bedingungen zu finden. Insbesondere Haslam, der seit der Saison 2015 nicht mehr auf dieser Strecke gefahren ist, nimmt sich viel Zeit für die justierung.

Am Samstag holte Jonathan Rea die achte Pole der Saison, während Leon Haslam den fünften Startplatz belegte. Im Rennen nutzte Rea seinen Vorteil, um seinen Konkurrenten einen Schritt voraus zu sein, und blieb in den 25 Runden, die das Rennen dauerten, der Erste. Zum Schluss konnte er die maximalen Punkte erzielen. Sein engster Konkurrent, Álvaro Bautista, erlitt einen Sturz und obwohl er nach dem Sturz wieder ins Rennen zurückkehrte, konnte er keine Punkte erzielen. Rea beendete das Rennen mit 5,693 Sekunden Vorsprung auf Chaz Davies. Leon Haslam, der aus der zweiten Startreihe startete, erlitt in der vierten Runde einen Sturz im Korkenzieher. Er konnte das Rennen nicht mehr fortsetzen.

Am Sonntag wurde das 'Sprint Race' nach einem Sturz von zwei Piloten nach einer roten Flagge von zehn auf acht Runden verkürzt. Álvaro Bautista erlitt den zweiten Sturz des Wochenendes und geriet aus der Bahn. Rea gewann das 'Sprint Race' und stellte einen neuen Rekord von 1'22.700 auf. Haslam belegte den fünften Platz und erholte sich nach dem Absturz am Samstag.

Im zweiten Rennen am Sonntag kämpfte Jonathan Rea neben Chaz Davies um den Sieg und wurde Zweiter. Haslam hat sein Potenzial erneut unter Beweis gestellt, indem er trotz fehlender Kraft in der linken Hand, den linken Arm und einer Schulter, die nach dem Sturz am Vortag übermüdet waren, den sechsten Platz belegt hat.

Nach Abschluss dieser Runde geht Jonathan Rea mit 433 Punkten in den Urlaub. Es erhöht seinen Vorteil auf 81 Punkte im Vergleich zu Álvaro Bautista, der mit 352 Punkten an zweiter Stelle liegt, dritter ist Alex Lowes mit 220, danach kommen: Michael van der Mark mit 215, Haslam mit 202 und Razgatliogly mit 191.

Jetzt können sich die WorldSBK-Piloten ausruhen und haben einen langen Sommerurlaub bis zum nächsten Treffen, das vom 6. bis 8. September in Portimao sein wird. In dieser Pause werden Rea, Haslam und Razgatlioglu in dem Rennen „8 hours of Suzuka“ antreten und Ende August werden die drei zu einem offiziellen WorldSBK-Test in Portimao antreten.

8. Welt-SBK-Runde im Donington Park

Die 5. Runde der SBK-Weltmeisterschaft fand am 5., 6. und 7. Juli auf der legendären Rennstrecke von Donington Park im Vereinigten Königreich statt. Ein ganz besonderer Termin für die beiden Kawasaki Racing Team-Fahrer, die hier zuhause sind.

Im Freien Training am Freitag belegten Jonathan Rea und Leon Haslam den vierten bzw. fünften Platz. Unter den warmen Bedingungen verbesserten alle Piloten ihre Zeiten während des FP2. Die Piloten des KRT konzentrierten sich darauf, die beste Konfiguration für ihre Motorräder zu finden.

Jonathan Rea gewann das erste Rennen des Wochenendes, das für zunass erklärt wurde. Nachdem er den zweiten Startplatz verlassen hatte, lieferte er eine perfekte Leistung, die mit einem Rückstand von mehr als 11 Sekunden gegenüber dem zweiten Platz, Tom Sykes, endete. Leon Haslam trat an die Seite seines Teamkollegen und verteidigte nach einem Zweikampf mit Tom Syles und Loris Baz die dritte Stufe des Podiums.

Nachdem Jonathan Rea dieses erste Rennen beendet hatte und zwei weitere Rennen noch ausstehen, übernahm er zum ersten Mal in dieser Saison die Führung der Meisterschaft.

Nach dem Regenrennen am Samstag liefen die Fahrer am Sonntag trocken. Im morgendlichen Tissot Superpole-Rennen kämpfte Jonathan Rea mit Tom Sykes um den Sieg. Er schaffte es zu überholen und hielt sich die erkämpfte Distanz bis zum Ende des Rennens nach einer roten Fahne. Der Motor eines anderen Fahrers brach und Öl lief auf die Strecke, was zu mehreren Stürzen führte, darunter der von Tom Sykes, der nach dem zweiten Platz mit seinem Motorrad die Boxengasse nicht erreichen konnte und aus der Wertung ausfiel. Auf diese Weise belegten Razgatlioglu und Haslam den zweiten und dritten Platz.

Im zweiten Rennen bestätigte Rea seine Führung, nachdem er mit Razgatlioglu gekämpft hatte und den dritten Sieg eines perfekten Wochenendes errungen hatte. Haslam, der von der dritten Position startete, wurde von Álvaro Bautista und Alex Lowes überholt und belegte den fünften Platz.

Nach Abschluss dieser Runde liegt Rea mit 376 Punkten auf dem ersten Platz der Meisterschaft vor Álvaro Bautista mit 352 Punkten. Haslam ist Fünfter mit 187 Punkten.

Der nächste Termin findet am kommenden Wochenende vom 12. bis 14. Juli in Laguna Seca statt.

Parallel dazu bestritt Ana Carrasco an diesem Wochenende ein weiteres Rennen in der SuperSport300-Meisterschaft. Nach dem Start des Rennens sah sich Ana Carrasco aufgrund des Fehlers eines anderen Fahrers in der ersten Runde auf dem Boden. Die gebürtige Murcia kehrte auf die Strecke zurück, wurde aber Neunzehnte, ohne Punkte.

Es war ein sehr raues Wochenende, so dass auch andere Titelkandidaten keine Punkte für die Meisterschaft sammelten. Auf diese Weise bleibt Ana auf dem zweiten Platz punktebunden mit dem dritten und vierten Platz.

Sie werden am kommenden 8. September eine weitere Gelegenheit in Portimao (Portugal) haben.

7. Welt-SBK-Runde in Misano

Am 21., 22. und 23. Juni wurde die siebte Runde der World SBK auf dem italienischen Circuit von Misano "Marco Simoncelli" ausgetragen.

Am Freitag endete das freie Training mit Jonathan Rea als zweitschnellstem Fahrer der Kombination, während Leon Haslam Zehnter wurde. Es war ein Tag voller Stürze, an dem auch die KRT-Piloten unter den Konsequenzen litten.

Der Regen war der Protagonist am Samstag, trotzdem konnten die Piloten der World SBK auf der trockenen Tissot-Superpole fahren. Dabei konnte Jonathan Rea einen Zeitvorsprung von 0,335 Sekunden zu seinem nächsten Rivalen ausmachen. Kurz darauf kam der Sturm, der drei Wettkampfversuche beendete, so dass die Rennen nur 18 Runden andauerte.

Beim ersten Fehlschlag legten die Piloten nur drei Runden zurück. Sie machten keine Punkte, nur die Startreihenfolge veränderte sich für den zweiten Versuch. Dieser wurde ein weiteres Mal wegen starken Regens mit der rote Flagge gestoppt. Der dritte und letzte Versuch war umstritten. Eine Stunde nach dem letzten Stop wurde er gewagt. Als Rea und Lowes der Gruppe entkamen, kämpften sie um den ersten Platz. Bis Lowes fiel. Rea siegte mit 3,692 Sekunden Vorsprung. Haslam hatte einen vielversprechenden Anfang, aber sein Sturz zwang ihn, zu gehen. Er hatte die Fußstütze und den Schalthebel seines Motorrads abgebrochen.

Am Sonntag gab es keine Spur von Regen und es war möglich, alle Rennen auf der Strecke wie geplant zu bestreiten. Vor dem zweiten Rennen nahmen die Fahrer am Tissot-Superpole-Rennen von zehn Runden teil, bei dem Haslam auf der dritten Stufe des Podiums endete. Jonathan hatte das Rennen angeführt, aber ein Ausfall in einer Kurve ließ ihn fallen und einige Plätzt verlieren. Trotzdem belegte er den fünften Platz.

Auf der trockenen Strecke bestritten die Piloten das zweite Rennen des Wochenendes, bei dem Alvaro Bautista schnell einen Vorteil erzielen konnte. Jedoch stürzte er in der vorletzten Runde, sodass der Sieg an Jonathan Rea ging. Zusammen mit Toprak Razgatlioglu, der Zweiter wurde, und Leon Haslam, der Dritter wurde war das Podium komplett mit Kawasaki fahrern belegt.

Haslam beendete die Runde, in der Rea 41 Punkte vor ihm Führte. Haslam stieg um 16 Punkte auf und hat damit die Möglichkeit erreicht, die Meisterschaft zu gewinnen. In der Gesamtwertung belegt Haslam mit 153 Punkten den fünften Platz.

 


Dieses Wochenende wurde ein weiteres SuperSport300-Rennen ausgetragen, bei dem Ana Carrasco mit dem Kawasaki Racing Team den ersten Saisonsieg errang. Ein erwarteter erster Platz, der nach dem Start aus der ersten Startreihe kam und nun nur noch auf das nächste Rennen setzt, das vom 5. bis 7. Juli im Donington Park stattfinden wird.

6. World SBK Runde in Jerez

Am 7., 8. und 9. Juni fand die sechste Runde der Superbike-Weltmeisterschaftauf der Jerez - Angel Nieto Strecke statt.

 

Am Freitag fanden die freien Trainingseinheiten statt, bei denen Jonathan Rea der drittschnellste war. Der Pilot konzentrierte sich auf die Konfiguration des Motorrads sowie auf die beste Reifenauswahl. Leon Haslam belegte im FP1 den 9. Platz. Er fand ein ideales Setup für das Rennen, wodurch er sich im FP2 in der Liste auf Platz 7 verbesserte.

 

Am Samstag startete Rea, der amtierenden Weltmeister,in einem schwierigen Rennen von der Pole Position, bei dem er während des gesamten Rennens Probleme mit dem Grip hatte. Es wurde von dem erstklassierten Piloten Alvaro Bautista übertroffen und kämpfte mit seiner Yamaha um das Podium. In der letzten Runde versuchte er Alex Lowes zu überholen, dabei kollidierten sie und er ging zu Boden. Die FIM beschloss, Rhea mit einer Position zu sanktionieren, so dass er sich schließlich als Vierter qualifizierte. Sein Teamkollege Haslam startete auf dem fünften Platz, fiel im Rennen jedoch aufgrund des schwierigen Grips auf der Strecke, auf den neunten Platz zurück.

 

Am Sonntag kehrte Rea zurück, bereit zum Kampf ums Podium, konnte sich dabei den vierten und zweiten Platz sichern. Haslam wurde Sechster und Fünfter und erhielt wichtige Punkte für die Meisterschaft.

 

Jonathan Rea startete das Tissot-Superpole-Rennen zehn Etappen vom Ende der Startaufstellung entfernt, nachdem er am Samstag einen doppelten Fehler gemacht hatte. Trotzdem brach er durch und wurde Vierter. Haslam wurde Sechster, nachdem er auf dem fünften Platz gestartet war.

 

Das zweite Rennen hatte ein unerwartetes Ende. Alvaro Bautista fiel während seiner Führungsposition aus und Rea nahm seinen Platz für ein paar Runden ein, bis Michael van der Mark sich entschied, um den ersten Platz zu kämpfen, den er nach 18 Runden mit wehenden roten Flaggen entgegennahm. Haslam kämpfte hartnäckig, um sich auf dem Motorrad zurechtzufinden, wurde dabei aber Fünfter.

 

Nach diesem Rennen wird die Klassifizierung der Meisterschaft angepasst. Bautista führt mit 300 Punkten vor Rea mit 259, gefolgt von Van Der Mark mit 188, Alex Lowes mit 142 und Haslam mit 130 Punkten.

 

Parallel dazu hat das SuperSport300-Team auch an diesem Wochenende hart gearbeitet, als die Fahrerin Ana Carrasco zwei Rennen mit einem zufriedenstellenden Ergebnis absolvierte. Murcia kämpfte in beiden Rennen um die ersten Plätze und belegten an beiden Tagen den dritten Podiumsplatz.

ACHIEVEMENT

  • 2018
  • 2017
  • 2016
  • 2015
  • 2014
  • 2013
  • 2012
  • 2011
    • MOTOGP WORLD CHAMPION MIT MARC MARQUEZ - REPSOL HONDA MOTOGP TEAM

      WSBK-WELTMEISTER MIT JONATHAN REA - KAWASAKI PROVEC RACING TEAM

      BRITISCHER SUPERBIKE-WELTMEISTER MIT LEON HASLAM

      SUPERSPORT 300 WELTMEISTER MIT ANA CARRASCO

    • MOTOGP WORLD CHAMPION MIT MARC MARQUEZ - REPSOL HONDA MOTOGP TEAM

      WSBK-WELTMEISTER MIT JONATHAN REA - KAWASAKI PROVEC RACING TEAM

    • MOTOGP WORLD CHAMPION WITH MARC MARQUEZ - REPSOL HONDA MOTOGP TEAM
    • RUNNER-UP MOTO2 MIT ALEX RINS - PAGINAS AMARILLAS HP40 TEAM
    • MOTO3 WELTMEISTER MIT ALEX MARQUEZ - ESTRELLA GALICIA 0,0 TEAM
    • MOTO2 WELTMEISTER MIT POL ESPARGARÓ - PONS TUENTI HP40 TEAM

      RUNNER-UP-MOTO3 MIT ALEX-RINS - ESTRELLA GALICIA 0,0 TEAM

    • MOTO2 WELTMEISTER MIT MARC MARQUEZ - REPSOL CATALUNYA CAIXA TEAM

    • RUNNER-UP-MOTO2 MIT MARC MARQUEZ - REPSOL CATALUNYA CAIXA-TEAM