Moto GP in Malaysia

Márquez steigt immer noch nicht vom Podium

Am 1., 2. und 3. November fand auf dem Sepang Circuit in Malaysia das vorletzte Event der Moto-GP-Weltmeisterschaft statt.

 

Die Streckenaktivität begann am Freitag mit dem freiem Training. Marc Márquez und Jorge Lorenzo belegten unter extremen Hitzebedingungen die Plätze sechs und 17.

 

Am Samstag verbesserten die HRC-Piloten ihre Zeiten wieder. Marc Márquez bereitete sich auf die letzte Runde im zweiten Quartal vor, um um die Pole zu kämpfen, doch ein spektakulärer Sturz zwang ihn, von der elften Position zu starten. Glücklicherweise erlitt er durch den Aufprall keine weiteren schweren Verletzungen als die Blutergüsse an Knien, Ellbogen und Schmerzen in beiden Schultern.

 

Jorge Lorenzo verbesserte die Einstellungen seines Motorrads, war jedoch mit seiner Platzierung auf dem 18. Platz im ersten Quartal unzufrieden.

 

Marc Márquez hat im Rennen erneut sein volles Potenzial unter Beweis gestellt. Beim Abschied gewann er sechs Plätze in den ersten beiden Kurven und beendete die erste Runde auf dem zweiten Platz. Nachdem er neun seiner Rivalen überholt hatte, versuchte der aktuelle Weltmeister, Maverick Vinyales hinterherzufahren, doch sein Tempo war höher und er beendete schließlich das zweite Rennen.

 

Marc Márquez gewinnt immer wieder Rekorde. Nach dem Abschluss des Rennens in Malaysia liegt er mit 395 Punkten an der Spitze, der Fahrer mit den meisten Punkten in einer Saison. Damit schlägt er den Rekord von 383 Punkten, den Jorge Lorenzo 2010 beim Moto-GP erzielt hatte. Er ist der erste Fahrer, der in einer Saison beim Moto GP 17 Podestplätze einnimmt.

 

Jorge Lorenzo hatte ein schwierigeres Rennen als erwartet, aber der Fahrer des Repsol Honda Teams konnte als 14. abschneiden.

 

Mit beiden Fahrern, an dem Punkt, liegt das Repsol Honda-Team in der Teammeisterschaft zwei Punkte hinter Ducati. Wir warten also gespannt, bis zum 14. November, dem letzten Rennen der Saison, welches in Valencia stattfindet.